The Art of Skate

Seit Jahren gehört der Platz vor dem Dortmunder U zu einem der zentralen Treffpunkte für die lokale Skateszene. Mit Argwohn beäugt, kommt es hier nicht selten zu Reibungen zwischen Skater*innen und Nicht-Skater*innen.

Die Ausstellung The Art of Skate beschäftigt sich mit diesem Konflikt und bietet einen Perspektivenwechsel an, der dazu einlädt, das kreative Potenzial von Skateboarding zu entdecken. Mitmachen ist hier das Stichwort. Intermediale Exponate machen das Phänomen Skateboarding „erfahrbar“. Auch wer noch nie auf einem Skateboard gestanden hat, kann unter anderem in einer 360°-Videoinstallation das Gefühl erleben, durch Dortmunds Straßen zu rollen oder den Entstehungsprozess eines Tricks aus den verschiedensten Perspektiven nachverfolgen. Dazu laden Workshops rund um das Rollbrett zum Selbermachen ein. Die Exponate und Vorträge gehen sowohl auf die Geschichte des Skateboardings als auch auf den geschärften Blick der Skater*innen für ihre urbane Umgebung ein. Fotografen und Künstler aus dem Dunstkreis Skateboarding zeigen, wie das Rollbrett ihre künstlerische Entwicklung beeinflusst hat.

Die Ausstellung ist ein Kooperationsprojekt der UZWEI mit dem Kunst- und Kulturzentrum Azkuna Centroa Bilbao/Spanien. Sie ist Teil des EU-Projektes smARTplaces des Dortmunder U und kofinanziert durch das Programm Kreatives Europa der Europäischen Union. www.smartplaces.eu

Gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW, gesponsert von DEW21.

*

Die Vernissage fand am 9.5.2019 um 18 Uhr statt.

Besuchen kann man die Ausstellung vom
10.05.2019 – 30.06.2019 von 11:00 – 18:00 Uhr.
Der Eintritt ist frei!

Für mehr Info’s und weitere Termine:
http://www.theartofskate.de
https://www.facebook.com/theartofskate

*

Die Mitwirkenden.
Lennart Miketta – künstlerischer Leiter
Jana Malzkorn, Lisa Fischer – Szenografie
Miriam Neitzel, Dennis Hägerbäumer – Grafikdesign
Stephan Hauptmann – Fotografie
Philipp Nordhoff – Text
Timo Brunzel – TAOS Magazin
Ricarda Schwede – Übersetzung

*

Ein Danke an die Fotos von Timo Brunel & Wolle.